2018-Charlotte-Peschke-1

Ich bin nun also „die Neue“: Ich darf mich vorstellen: Pfarrerin Charlotte Peschke, 43 Jahre, ledig, Pfarrerstochter, leidenschaftliche „Weltenbummlerin“ (je weiter, desto besser), Kinogängerin, musikbegeistert (große Bandbreite) und Bücherfreundin, gebürtige Fränkin (Nürnberg), aufgewachsen an der Stadtgrenze zu Fürth und später in Neuendettelsau, Praxisjahr im mittleren Westen der USA, Theologiestudium in Erlangen und Göttingen, Vikariat in der Festspielstadt Bayreuth, danach ein Jahr Auslandsdienst in Chennai (Südindien) und in der deutschen Auslandsgemeinde in Singapur, um dann im Bayerischen Wald in der Kreisstadt Cham den Dienst als Pfarrerin der dortigen Gemeinde zu übernehmen. Dort war ich vorranging im seelsorgerlichen Bereich, der Kinder – und Jugendarbeit, bzw. dem Arbeitsfeld Asyl und Integration tätig.

Nach fast 10 Jahren in der evangelischen Diaspora, freue ich mich nun sehr auf neue Aufgaben und einen neuen Anfang im „protestantischen Kernland“, meiner neuen, alten Heimat Franken und insbesondere bei Ihnen hier in St. Paul. Ich bin gespannt auf einen regen Erfahrungsaustausch, viele neue Begegnungen und Impulse, sowie Ideen aus Ihrer Mitte, um gemeinsam Kirche und Gemeinde lebendig gestalten. Gerne bringe ich meine Erfahrungen in den bunten Blumenstrauß von St. Paul mit ein.

Ich beschreibe mich selbst gerne als „Wald – und Wiesenpfarrerin“ d.h. ich bin lieber mitten drin im Geschehen, als außen vor und so  freue ich mich darauf, Sie  im Laufe der Zeit bei unterschiedlichen Gelegenheiten zu treffen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen über Gott und die Welt, sei es im Gottesdienst, bei Besuchen und Gemeindeveranstaltungen oder sogar im nächsten Herbst auf der Fürther Kärwa.

In diesem Sinne grüßt Sie herzlich Ihre „neue“
Pfarrerin Charlotte Peschke

 

zurück ...